Bei SummerSounds ging´s ab!

Bei SummerSounds ging´s ab!

Super Stimmung beim 12. Musik- und Kulturfestival am Samstag, 12.08.2017

 Bremen, 14.08.2017 – „Der Regen kann uns mal!“, sagte Astrid-Verena Dietze, Veranstalterin des Stadtteilmanagements Neustadt bei der Eröffnung von SummerSounds am Samstag, 12.08.2017. Kurz darauf riss die dunkle Wolkendecke auf. Nach anfänglichem Schmuddelwetter vergnügten sich insgesamt rund 10.000 Besucher auf dem neu gestalteten Festivalgelände zwischen zwei Bühnen und weißen Jurtenzelten in den hügeligen Neustadtswallanlagen. Groß und Klein ließ sich von abwechslungsreichen Live-Konzerten, Theaterworkshop, Rap Slam, Dancefloor und kunterbunten Mitmachaktionen anstecken und feierte ausgiebig von 14 Uhr bis 1 Uhr nachts. Auf dem lauschigen Marktplatz unter großen Bäumen erwartete die Festivalbesucher vielfältiges Streetfood ausgewählter, lokaler Gastronome. Chilliges Wohlfühlen und ein lebendiger Austausch waren überall spürbar: auch in der Worldcamp-Jurte bei den jungen Gästen des Internationalen Jugendworkcamps und in der neuen Jazz-Jurte. Impressionen siehe www.facebook.com/summersoundsbremen/ und in Kürze www.summersounds.de.

„Es zeichnet die Menschen in der Neustadt einfach aus, dass sie gemeinsam etwas Tolles auf die Beine stellen“, eröffnete SPD-Bundestagsabgeordnete Sara Ryglewski den bunten Festivalreigen und würdigte den Einsatz von Akteuren, Ehrenamtlichen, Kooperations- und Medienpartnern. „Wem heute kalt ist, hat einfach noch nicht genug getanzt“. Dieser Auftakt spornte an. Noch unter Regenschirmen groovten die ersten Besucher beim sympathischen Auftritt der Sängerin Meral Almer. Ihr Fan-Team mit „Goodgang-Jacken“ setzte ein Zeichen für ein positives, wertschätzendes Miteinander. Gleich nebenan ging es bei Kickerturnieren des Neustädter Kickervereins „Roter Stern“ rund. Kleine Festivalbesucher turnten eifrig im Zelt des Bewegungs-Ernährungsmobil Bemil oder versuchten sich mit ihren Eltern beim Getränke-Zuckerwürfeltest. Viele ließen sich schminken und stylen, von der Tanzshow Bounce & Boogie animieren oder hatten einfach Riesenspaß in den matschigen Pfützen von „Klein-Wacken“.

Im pulsierenden Festival-Flow gab es viel zu entdecken: Im Info-Mobil der Kolping-Roadshow wurden bewegende Geschichten von Geflüchteten erzählt, unter anderem anhand von Taschen mit symbolischen Inhalten aus ihrer Heimat.

Für ein kulinarisches Miteinander mit Geflüchteten setzte sich die Initiative „Welcome Dinner Bremen“ bei SummerSounds ein. „Hugs for free“ hieß es auf großen Schildern in der Worldcamp-Jurte: Mit liebevoll gestalteten Schaubildern und kreativen Aktionen inspirierten die jungen Gäste des Internationalen Jugendworkcamps die Festivalbesucher zum Dialog über Herkunft, Werte und Lebensziele. Auf- und Abbau des Festivals übernahmen sie gleich mit. Sportsfreunde stellten ihre Körperkraft beim Hoodtraining mit Klimmzügen unter Beweis, einem Projekt der Aktion „Hilfe für Kinder“, das über Sport Selbstbewusstsein, Respekt und ein Wir-Gefühl in sozialen Brennpunkten vermitteln will.

„SummerSounds bietet einen super Mix für die ganze Familie. Meine Kids kickern und ich genieße das Festival mit Freunden“, schwärmte eine junge Mutter. Musik war überall verbindendes Element: Jazzfreunde jeden Alters swingten in der gemütlichen Jurte des MIB-Jazzclubs während sich Studenten und Tanzfreudige 40-Plus bei Elektro-Beats auf dem illuminierten Dancefloor der HSBühne völlig verausgabten. „Klasse, wie sich bei uns die Musiker finden und vernetzen“, freute sich Andrea Rösler, gemeinsam mit Astrid-Verena Dietze künstlerische Leitung von SummerSounds. Die mitreißenden Konzerte von Bremer und internationalen Musikbands ernteten von einer wogenden Menschenmenge auf dem Hügel begeisterten Applaus. So auch die Brüssler Band „FùGù Mango“, deren Mix aus Indiepop und afrikanischen Beats richtig einheizte. Schon seit 2016 erwartet und mit großer Freude empfangen wurden „The Dead Lovers“. Energievoller Höhepunkt waren um Mitternacht „King No-One“, junge Durchstarter aus Manchester – die bei der After-SummerSounds-Party im Modernes ihre erste Auswärtspremiere feierten. Soviel zu drei von sieben Musikbands der Hügelbühne, die Konzertveranstalter Marvin Marckwardt vom Gastfeld/latest pop präsentierte. Magischer Festivalabschluss war schließlich eine leuchtende Sternschnuppe, die beim Sekt-Ritual des SummerSounds-Teams auf dem Hügel vom Himmel fiel.